Freunde des Kunstmuseums Ravensburg e.v.
Jetzt Mitglied werden!

Ich bin Mitglied bei den Freunden des Kunstmuseums, weil das Kunstmuseum für mich die Krönung der kulturellen Vielfalt unserer Region darstellt, die ich gern unterstütze.
Heinz Pumpmeier, Vorsitzender des Vorstands der Kreissparkasse Ravensburg

Pumpmeier

«Ich bin Mitglied, weil ich meinen Enkelkindern “Rot, Blau und Gelb“ nahe bringen will (Barnett Newman "Wer hat Angst vor Rot, Gelb und Blau II" in der Stuttgarter Staatsgalerie).» Wilhelm Stotz







Barnett Newman

«Ich bin Mitglied bei den Freunden des Kunst-museums Ravensburg e.V. weil ich mich auf die Begegnung der Kunstwerke in unterschied-lichen Kontexten freue!» Christina Herzer, Vorsitzende von "Frauen und Kinder in Not e.V."







Frau Herzer

Das WIFO ist Mitglied weil das Kunstmuseum das magische Dreieck einer Innenstadt mit Lifestyle-Kultur-Shopping maßgeblich stärken und erweitern wird. Eugen Müller, Wirtschaftsforum Pro Ravensburg


Willkommen bei den Freunden des Kunstmuseums Ravensburg e.V.

Nach ca. zwei Jahren Bauzeit haben wir uns sehr gefreut, die Eröffnung des neuen Kunstmuseums der Stadt Ravensburg am 8. März 2013 zu feiern.

Gemeinsam mit unseren Mitgliedern unterstützen wir das städtische Kunstmuseum mit der Sammlung Selinka als wertwolle Bildungseinrichtung und sehen es als Bereicherung für alle Bürger und für die Schulen und Hochschulen der Stadt und der Region.

Regen Zuspruch haben unsere bisherigen Kunstausfahrten gefunden. Gerne können Sie sich einen eigenen Eindruck über die bisherigen und zukünftig stattfindenden Veranstaltungen und Ausfahrten unter der Rubrik Aktivitäten verschaffen.

 

Aktuelles:

 

Freitag, 20.01.2017, 19.00 Uhr im Kunstmuseum:
Vortrag von Frau Dr. Janina Dahlmanns:
"Nolde, Heckel, Marc - Romantik der Moderne?"

Die Romantik gilt als Epochenbegriff für Kunst und Literatur des
frühen 19. Jahrhunderts. Ihre Geisteshaltung inspirierte jedoch auch die Kunst späterer Zeiten. So ist das Werk von Emil Nolde, Erich Heckel oder Franz Marc von einer tiefen Sehnsucht nach dem harmonischen Einklang mit der Natur geprägt. Die Natur wird als transzendenter Raum interpretiert, der Mensch tritt ganz in den Hintergrund. Einzig seine Empfindung angesichts der Weite und Ewigkeit der Schöpfung, die durch die Betrachtung der Natur ausgelöst wird, spielt eine Rolle. In dieser Emotionalität knüpft der Expressionismus an diesen Aspekt der Romantik an.

Ein Vortrag von Janina Dahlmanns, Expressionismus-Expertin und langjährige freie Mitarbeiterin des Brücke-Museums Berlin, stellt diese ´Seelenlandschaften´ des frühen 20. Jahrhunderts vor. Werke von Emil Nolde, Erich Heckel, Franz Marc oder Lyonel Feininger werden in Beziehung gesetzt zu der Kunst Caspar David Friedrichs. Anhand Briefstellen und kunsttheoretischen Überlegungen der vorgestellten Künstler wird die Nähe zur romantischen Philosophie greifbar (Quelle: Dr. Nicole Fritz).

 

 

Montag, 30.01.2017, 20.15 Uhr, Kulturzentrum Linse Weingarten Film: Paula Becker

„Bremen 1900: Die 24-jährige Paula Becker ist fest dazu entschlossen, einmal eine große Malerin zu werden. In einer Zeit, in der kaum jemand einer Frau ein selbstbestimmtes und erfolgreiches Leben zutraut, wird das kein leichtes Unterfangen. Doch Paula zieht schließlich nach Worpswede. Das Dorf ist schon seit zehn Jahren als Künstlerkolonie berühmt und damit der ideale Ort für Paula, als Malerin zu reifen. Schon bald lernt sie einige ihrer Kollegen kennen, darunter die Bildhauerin Clara Westhoff, den Dichter Rainer Maria Rilke und schließlich Otto Modersohn. Langsam aber sicher kommen sich Paula und Otto immer näher. Doch das gemeinsame Leben als Künstlerpaar bringt jede Menge Herausforderungen, die aber Paula erst zu wahrer Größe verhelfen. Otto kann sich nicht von den Konventionen seiner Zeit lösen. Erst als Paula allein nach Paris geht, findet sie zu ihrer Kunst und darüber letztlich auch den Weg zurück zu ihrem Mann. Sie stirbt kurz nach der Geburt ihres einzigen Kindes.“ (Quelle: Kulturzentrum Linse, Januar/Februar 2017, Seite 13). Paula Modersohn-Becker ist eine der bedeutendsten Vertreterinnen des frühen Expressionismus.

 

 

Museum des Jahres 2015

Wir gratulieren unserem Kunstmuseum Ravensburg zu der Auszeichnung zum Museum des Jahres 2015 durch den Verband der Internationalen Kunstkritiker Sektion Deutschland (AICA)

 

 

 

Mobile Funk-Führungssysteme

Dank der finanziellen Unterstützung der Freunde des Kunstmuseums Ravensburg e. V. konnten 10 neue Gruppenführungsgeräte angeschafft werden.